29.04.18

CDU Thüringen hat in Stichwahlen ihr kommunales Fundament weiter gefestigt

 

Mike Mohring: Wir sind auch in den Städten Thüringens wieder da

„Die Thüringer CDU geht gestärkt aus den Landrats-, Oberbürgermeister- und Bürgermeisterwahlen 2018 hervor.“ Das hat der Vorsitzende der CDU Thüringen, Mike Mohring, nach Auszählung der heutigen Stichwahlen in Erfurt gesagt. Nach dem überzeugenden Sieg im Altenburger Land stellt die CDU künftig den Landrat in neun Landkreisen, statt wie bisher in acht. Mit Weimar und Suhl hat sie zwei Kreisfreie Städte gewonnen. Und ihre Kandidaten ziehen nun in sieben Rathäuser in Kreisstädten ein. Bisher stellte sie lediglich in einer Kreisstadt den Bürgermeister. „Wir sind auch in den Städten Thüringens wieder da und nehmen diese Stärke mit in die Rats-, Kreistags und Landtagswahlen des kommenden Jahres“, sagte Mohring.

Der Vorsitzende der CDU Thüringen dankte auch den Kandidatinnen und Kandidaten der Union, die sich in den Stichwahlen nicht durchsetzen konnten. „Sie alle haben einen engagierten Wahlkampf geführt und der Thüringer Union Gesicht und Stimme gegeben“, so Mohring. Eine Erkenntnis bleibt für den Landesvorsitzenden, dass die rot-rot-grünen Bündnisse vielfach selbst in den Stichwahlen nicht mehr die Kraft aufbringen, gemeinsame Kandidaten durchzusetzen. „Deshalb ist dieser Wahlsonntag ein guter Tag für die kommunale Familie und für Thüringen“, so sein Fazit.

Zufrieden zeigte sich der CDU-Landesvorsitzende auch mit den Wahlergebnissen in Gera und Jena. „Die Bürger Geras haben der AfD kräftig die Flügel gestutzt und sich für einen Kandidaten der breiten bürgerlichen Mitte entschieden. Dass die Mehrheit der Wähler eine bürgerliche Politik wünscht, hat auch das Ergebnis in Jena klar zum Ausdruck gebracht“, schloss Mohring.
 
V.i.S.d.P.:
Evelin Groß
Landesgeschäftsführerin der CDU Thüringen