01.09.18

TA: Mike Mohring als Direktkandidat nominiert

 

CDU nominiert Mike Mohring in Bad Berka als Direktkandidat des Landtags-Wahlkreises 30

Bad Berka. Mike Mohring zeigte Gefühle. Thüringens CDU-Chef, der sich sonst allzu gern smart, aufgeräumt und kämpferisch gibt, musste am Freitagabend in der Eröffnungsrede seines Bad Berkaer Hoffestes innehalten, durchatmen und dabei einige Tränen verdrücken.

Es schien, als hätte den Apoldaer nicht das Kalkül übermannt, sondern ehrliche Erleichterung. Nur einige Augenblicke zuvor und wenige hundert Meter entfernt im Zeughaus hatten ihn die Mitglieder seiner Partei als Direktkandidat des Wahlkreises 30 für die Landtagswahl im Oktober nächsten Jahres nominiert – und das mit 41 Stimmen von 41 anwesenden Wahlberechtigten. Der Landesvorsitzende ist damit der erste bestätigte Direktkandidat der Union für den Thüringer Urnengang 2019.

In seiner „Homebase“ – der Wahlkreis umfasst den Altkreis Weimar sowie Remda-Teichel und Uhlstädt-Kirchhasel im Kreis Saalfeld-Rudolstadt – hundertprozentiges Vertrauen zu ernten, nahm augenscheinlich eine Last von Mohring, der im Sommer wegen der verspäteten Abgabe der Steuererklärung kurz vor der Aufhebung seiner parlamentarischen Immunität stand. Zu Beginn seiner Rede hatte er noch mit dem Thema kokettiert, auf die Turbulenz dieser Tage verwiesen und darauf, dass sein alter Mathelehrer im Zelt sitze.

Dem selbstironischen folgte der gerührte Mohring, um sich aber sogleich wieder vom kämpferischen einholen lassen. Und der feuerte eine Salve gegen jene in der eigenen Partei, die ihm derzeitnicht ihr Vertrauen schenken. „Bis zur Wahl stehen uns noch viele Monate bevor, in denen wir Kraft brauchen. Wir sollten sie nicht verschwenden, um in den eigenen Reihen Scherben zusammenzukehren. Warum sollten uns andere wählen, wenn wir uns selbst streiten“, warf Mohring in die Runde – wohl wissend, dass er sich in Bad Berka unter Vertrauten befand.

Die ehemaligen Thüringer Minister Marion Walsmann, Klaus Zeh, Manfred Scherer und Frank-Michael Pietzsch waren der Einladung zum Hoffest an den Bad Berkaer Markt ebenso gefolgt wie Bundestagsabgeordneter Johannes Selle, der Geschäftsführer der Landesentwicklungsgesellschaft, Andreas Krey, Landrätin Christiane Schmidt-Rose, zudem zahlreiche Bürgermeister, VG-Chefs und nicht zuletzt Unternehmer aus dem Weimarer Land. Der Europa-Abgeordnete Dieter L. Koch und der neue Geschäftsführer der Bad Berkaer Zentralklinik, Robert Koch, konstatierten derweil zwei Dinge: Zum einen gebe es keine Indizien auf eine verwandtschaftliche Beziehung beider. Zum anderen sei es ein unbestätigtes Gerücht, dass viele Köche den Brei verderben.

Seinen Brei hält Mike Mohring keineswegs für verdorben. Er sehe für die CDU in Thüringen trotz allem „super Voraussetzungen“, um im kommenden Jahr mit der Regierungsbildung beauftragt zu werden.

Jens Lehnert / 01.09.18


Jetzt bookmarken:blogmarksdel.icio.usdigg.comgoogle.comlive.comMa.gnoliaMister Wongnewsvine.comstumbleupon.comTechnoratiYahooMyWebYiggIt